Grembox – Der Jugendtreff in Gremberghoven

Mit Hilfe der Stiftung Ein Herz Lacht und anderer Unterstützer betreibt die Rheinflanke e.V. seit Mai 2017 an der Rather Straße in Köln-Gremberghoven ein neues Jugendzentrum mit angrenzendem Multifunktionssportplatz. Der Jugendtreff wurde aus ehemaligen Seecontainern errichtet. Er ermöglicht es Kindern und Jugendlichen in mehreren Gruppenräumen ihre Freizeit aktiv zu gestalten.

Integratives Schülerbistro

Hier soll den Schülerinnen und Schülern eine Entscheidungshilfe für die richtige Berufswahl geboten werden. Einblicke in verschiedene Unternehmensbereiche wie Einkauf, Warenproduktion und -präsentation, Lagerhaltung, Reinigung, Verkauf, Buchhaltung und Werbung werden vermittelt.

Projektwoche Rollis@School

In einer Gemeinschaftsgrundschule lernen 25 Schülerinnen und Schüler im Rahmen einer Projektwoche in 4 Schulstunden pro Tag den Umgang mit dem Rollstuhl kennen. Es werden Alltagssituationen nachgestellt, bei denen die Probleme und Herausforderungen sichtbar werden. Ein weiterer Schwerpunkt ist der Rollstuhl als Sportgerät, beim Rollstuhlbasketball werden Übungen eines Rollstuhlbasketballclubs durchgeführt.

TrauBe- Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche

Die TrauBe unterstützt trauernde Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die eine Bezugsperson durch Tod verloren haben.
Die besondere Atmosphäre in den Gruppen und der behutsame Umgang miteinander helfen, einen individuellen Weg der Trauer zu finden. Fachlich geschulte Trauerbegleiter stehen dabei vertrauensvoll zur Seite.

Jugendtreff in Zündorf

Pro Humanitate hat eine große „Freizeitversorgungs“-Lücke in Zündorf geschlossen. Im Porzer Süden fehlte über Jahre hinweg eine Einrichtung der offenen Kinder- und Jugendarbeit. Im sog. Rosenhügel betreibt der Verein seit Oktober 2016 Räumlichkeiten der GAG, um dort sozialpädagogische Angebote für Kinder, Jugendliche und Senioren durchführen zu können.
Inhalte des geförderten Projekts sind sowohl freizeitpädagogische als auch bildungsspezifische Angebote für geflüchtete junge Erwachsene.

Trauerchat für Jugendliche und junge Erwachsene

Die Plattform doch-etwas-bleibt.de bietet eine wichtige Anlaufstelle für Jugendliche und junge Erwachsene, die einen geliebten Menschen verloren haben. Hier finden sie Informationen über Tod und Trauer, Hinweise auf andere Beratungs- oder Hilfeeinrichtungen oder die Möglichkeit, an ihre Verstorbenen zu erinnern. Kern des Angebots, das vom Hospiz Bedburg-Bergheim e.V. betrieben wird, ist ein wöchentlich stattfindender Chat, welcher von Ehrenamtlichen durchgeführt wird. Die ChatbegleiterInnen erhalten alle 4 bis 6 Wochen Gelegenheit, an einer Fortbildung teilzunehmen, die von der Stiftung finanziert wird.

Joblinge – Berufsförderung für Jugendliche

2016 initiierte und förderte Ein Herz Lacht die Gründung eines neuen Integrationsprogramms für 50 Troisdorfer Jugendliche mit Startschwierigkeiten auf ihrem Weg in die Ausbildung.

Insbesondere gering qualifizierte Jugendliche profitieren nicht von den positiven wirtschaftlichen Entwicklungen in Deutschland. Sie bleiben aus unterschiedlichen Gründen im Übergang Schule-Beruf ‚hängen‘. Aufgrund ‚multipler Vermittlungshemmnisse‘ gelten sie oft als nicht oder nur schwer in Arbeit integrierbar: Junge Menschen, die aus schwierigen sozialen Verhältnissen kommen, kaum Vorbilder oder schulische Erfolgserlebnisse kennen oder aus Familien stammen, die ihre Kinder aus finanziellen oder sprachlichen Gründen nicht fördern können.
Hier greift das Joblinge-Programm mit Qualifizierung, echten Jobchancen und der Befähigung, das Leben selbst in die Hand zu nehmen.
Eigenständigkeit und Hilfe zur Selbsthilfe stehen im Zentrum des Konzepts.

Sprachförderung im Jugendzentrum Köln-Meschenich

Bereits im Jahr 2016 konnte das Projekt der Sprachförderung im Jugendzentrum Meschenich erfolgreich durchgeführt werden. Hier ist eine Kooperation mit einer Grundschule und einer weiterführenden Schule entstanden, wonach in 3 Kursen je 15 Kinder und Jugendliche Deutsch lernen. Die Teilnehmer kommen aus verschiedenen Flüchtlingsunterkünften; im Anschluss an die Sprachförder-Stunden verbringen sie häufig ihre Freizeit im Jugendzentrum.

Berufschance (Eigenart)

Im Projekt Berufs-Chance, durchgeführt durch Eigenart e.V., entdecken Schüler und Schülerinnen der 8. bis 10. Klassen ihre Begabungen, Talente und Fähigkeiten und werden dadurch in ihrer Entwicklung hin zu einer Berufsperspektive gestärkt.

Sing deinen Song – Talentförderung in Porz

Das Musikprojekt, das von der Jugendhilfe Afrika 2000 e.V in Kooperation mit dem Jugendzentrum Glashütte durchgeführt wird, gibt 14 Schülerinnen und Schülern aus 11 weiterführenden Porzer Schulen die Möglichkeit, ihr Talent unter Beweis zu stellen.
Über einen Zeitraum von 8 Monaten werden die SONGWRITER und BEATMACHER, die ebenfalls aus Porzer Schulen gewonnen werden, über Workshops und freie Übungsstunden geschult.
Bei der Abschlussveranstaltung im Oktober 2017 im Rathaussaal werden die 14 Gesangstalente ihre Songs einer großen Öffentlichkeit präsentieren.
Erklärtes Ziel des Projektes ist es, aus der Jugendperspektive heraus einen kulturellen Beitrag zur Revitalisierung des Stadtbezirks Porz zu leisten und die Potentialentfaltung von Talenten und Begabungen zu wecken und zu stärken.

Malort Chorweiler

Der nach dem Künstler Arno Stern eingerichtete Raum steht für eine besondere Art der Ausdrucksmalerei und steht Kindern ab 3 Jahren zur Verfügung. Das Projekt wird vom FIZ (Freunde Interkulturelles Zentrum) durchgeführt.

Abenteuer Musik – DrumCircle

Anschaffung eines Anhängers sowie Percussion Equipment für die Carl-Stamitz-Musikschule. 160 Schlag- und Effektinstrumente, Trommeln und Rasseln machen Station für Musikunterricht an verschiedenen Schulen und sozialen Einrichtungen. Beim Trommeln in der Gruppe werden Interaktion, Teamfähigkeit und Konzentration gefördert.

Sense of Rhythm – Integration durch Musik und Bewegung

Das Breakdance-Projekt richtet sich an Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 14 Jahren. Ziele sind die spielerische Zusammenführung von geflüchteten und hier aufgewachsenen Kindern durch Tanz als verbindendes Element und der Aufbau von Vertrauen in den eigenen Körper als Ausdrucksmittel.

Sanierung und Neugestaltung eines Multifunktionsplatzes in Köln-Meschenich

Um im Kölner Stadtteil Meschenich die sozial- und freizeitpädagogischen Ansätze für Kinder und Jugendlichen zu stärken, ist es dem Jugendzentrum Am Kölnberg gelungen, die Sanierung des ortsansässigen Bolz- und Basketballplatzes zu organisieren. Wo einst ein unbespielbarer und teils gesundheitsgefährdender Untergrund ein Spielen fast unmöglich machte, genießen die Kinder und Jugendlichen des Viertels seit Ende 2016 die neuen Möglichkeiten.

Für die weitergehende Betreuung gibt es einen „Beratungs-Container“ auf dem Gelände.
Durch begleitende pädagogische Angebote sollen die Bedürfnisse und Interessen der Kinder und Jugendlichen weiter abgedeckt werden. Bei Bedarf wird an entsprechende Hilfseinrichtungen weitervermittelt. Die anvisierten Angebote verfolgen darüber hinaus das Ziel, Ich-Stärke und Sozial- Kompetenzen der Kinder und Jugendlichen zu fördern und damit positiv auf ihre ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung einzuwirken.

Offene Fußballangebote in Köln-Porz

Offenes, betreutes Fußballangebot und Turniertage, zweimal wöchentlich, als Gemeinschaftsprojekt der AWO Sommerberg und des Jugendzentrum Glashütte. Austausch, Beziehungsaufbau, Vermittlung der Regeln und Fairness untereinander, Stärkung des Selbstbewusstseins, aber auch die Vermittlung in Angebote des Jugendzentrum und weitere Unterstützungsangebote im Stadtteil sind damit verbunden.

Einrichtung eines Bewegungsraums in der Turnhalle einer Kindertagesstätte

Mit einem gut ausgestatteten Bewegungsraum sollen Kinder sich zu jeder Jahreszeit uneingeschränkt und ausreichend bewegen können. Das Projekt unterstützt das Konzept „Kita Vital“ und soll Spaß und Freude am Lernen motorischer Fähigkeiten unterstützen.

Sommercamp Finkenhoven 2018

Das Sommercamp Finkenhoven ist seit 7 Jahren eine Freizeitaktion für 250 Kinder und Jugendliche aus Finkenberg und Gremberghoven. Gemeinsam mit Trägern der Jugendarbeit, sozialen Einrichtungen und der Unterstützung von Ehrenamtlichen wird den Kindern und Jugendlichen ermöglicht, konstruktiv ihre Ferienfreizeit miteinander zu gestalten.